Polit-X für...
Verbände

Politikmonitoring im Verband

Die Informationsflut ist in der heutigen Zeit allgegenwärtig. Informationen sind massenhaft vorhanden und fast überall und jederzeit verfügbar. Für eine effektive politische Verbandsarbeit - mit oft begrenzten Ressourcen - kommt es darauf an, möglichst treffsicher Wichtiges von Unwichtigem zu trennen, gleichzeitig nichts Relevantes zu verpassen und möglichst früh politische Trends bzw. Risiken zu erkennen. Dabei nehmen Komplexität und Umfang politischer Regelungen in den letzten Jahren stetig zu, sodass es auch politischen Profis zunehmend schwer fällt, den Überblick zu behalten.

Verbände müssen sowohl für die externe Interessenvertretung wie auch für die interne Verbandskommunikation gerüstet sein und ihre Positionen so formulieren und in den politischen Prozess einbringen, dass sie von allen Mitgliedern mitgetragen werden können. Um intern wie extern wirksam zu sein, ist ein systematisches Monitoring der eigenen politischen Themen essentiell. Ob klein und ehrenamtlich oder groß und hauptamtlich geführt: Die Entscheidung eines Verbandes, ein datenbasiertes Politikmonitoring wie Polit-X zur effektiven Informationsbeschaffung und -auswertung zu nutzen, ist eine strategische Entscheidung, um mit vergleichsweise geringem Aufwand stets auf der Höhe der politischen Debatte zu sein. Denn nur wer gut und verlässlich informiert ist, kann in der politischen Auseinandersetzung argumentativ bestehen.

Mit dem Politikmonitoring von Polit-X können Verbände die für sie wichtigen politischen Themen in hunderten öffentlichen Institutionen gezielt und gleichzeitig beobachten. Die tagesaktuellen Informationen können genutzt werden, um politische Positionen und Stellungnahmen frühzeitig und an der richtigen Stelle einzubringen. Dabei gilt es, nicht nur die konkreten Informationen für die eigene Verbandsarbeit aufzubereiten, sondern auch die immer stärkere Verzahnung von Landes-, Bundes- und EU-Politik im Auge zu behalten. Politische Vorhaben werden beispielsweise im Bundestag angestoßen, müssen sich gleichzeitig im Rahmen des Europarechts bewegen und letztlich noch die Zustimmung der Länderkammer im Bundesrat erhalten, um in Kraft zu treten. Weiterhin können Mitglieder zu den neuesten politischen Entwicklungen sehr zeitnah in Kenntnis gesetzt werden sowie Kampagnen gesteuert und deren tatsächliche Wirkung im politischen Raum evaluiert werden.